Die Studienfahrt nach Göttingen startete am Dienstag, den 25.06.19 am Bahnhof in Schmölln. 62 Schüler begaben sich mit Frau Itzerott, Frau Meinhardt, Frau Orlick, Frau Leithold und Herr Koch auf die rund dreistündige Fahrt nach Niedersachsen. Nach der Ankunft in Göttingen fuhren wir mit dem Bus zum Xlab. Das Xlab ist ein Schülerlabor geteilt in vier Bereiche der Naturwissenschaften, Physik, Biologie, Chemie und Neurobiologie. Der Chemiekurs teilte sich in zwei Gruppen, die eine Hälfte untersuchte die Chemie der Leuchterscheinungen, während der andere Teil sich mit der Analyse von Zigarettenrauch bzw. Abgas beschäftigte.

Die Gruppe des Physik Kurses behandelte am ersten Tag Radioaktive Strahlung.

Der Biologiekurs von Herr Koch untersuchte Chromosomen in der Metaphase bei Frau Dr. Katrin Wiege. Am Nachmittag bezogen wir unsere Quartiere in der DJH Jugendherberge Göttingen, bevor es für viele mit dem Bus zum Essen in die Stadt ging.

Am Mittwoch und Donnerstag trafen wir 8:30 Uhr am Xlab ein, um uns dort mit den Themen Komplexchemie bzw. Elektrochemie auseinanderzusetzen.  Nach einer kurzen Einleitung in das Thema ging es für alle mit Schutzbrille und Kittel an die Laborplätze.  Aufgrund der hohen Temperaturen legten wir oft eine kleine Verschnaufpause vor dem Ventilator ein.  Durch die große Hitze am Mittwoch, endete die Laborarbeit bereits 15:30 Uhr.

Auch der Physikkurs begann mit dem Unterricht schon früh am morgen und befasste sich mit verschiedensten Wellenerscheinungen und auch weiterhin mit der Kernphysik. In Göttingen  konnten wir Experimente durchführen, die neue Einblicke in den Unterrichtsstoff der Oberstufe Physik ermöglichten.

Mit der Stoffwechselerkrankung Sichelzellanämie beschäftigte sich der Biologiekurs von Herr Koch am zweiten Tag. Auch die Biologen standen im Labor. Trotz der Wärme konnten wir unser Tagesziel, kranke und gesunde Bakterien aufgrund der isolierten DNA zu unterscheiden, erreichen.

Am Donnerstag durften die Biologen eine selbständige Präparation von einem Herz-Lungen Komplex eines Schweines durchführen. Zuerst erwartete uns einen Grundlagenkurs in Anatomie durch Herr Dr. Rosenbusch. Nach dem Mittag wurde sofort begonnen zu sezieren. Trotz anfänglicher Schwindelgefühle, trauten sich sowohl Schüler als auch Lehrer an die Präparate. Währenddessen stand Herr Dr. Rosenbusch uns helfend zur Seite. Besonders das Aufblasen der Lungen durch einen Schüler löste viel Faszination aus.

Der weitere Nachmittag stand uns  zur freien Verfügung und viele nutzten ihn für einen Freibadbesuch oder Ähnliches. Am Abend spielten viele Volleyball, trafen sich auf den Zimmern oder sangen gemeinsam mit Celine und Herr Koch begleitet von einer Ukulele.  Danach hieß  es: Koffer packen!

Am Freitag teilte sich der Chemiekurs erneut und wir bearbeiteten die Themen, welche am Dienstag von der jeweils anderen Gruppe behandelt wurden.

Die Schüler des Physik Kurses bekamen die Möglichkeit mit Hilfe von Röntgenstrahlung das Plancksche Wirkungsquantum experimentell zu ermitteln.

Der Biologiekurs von Herr Koch behandelte das Thema DNA in Mundschleimhautzellen genauer. Die Schüler durften ihre eigenen Mundschleimhautzellen präparieren, einfärben und unter dem Lichtmikroskop untersuchen.

Das Experimentieren endete 12 Uhr und es gab eine letzte Mittagspause in der Mensa der Universität, bevor uns der Bus zum Bahnhof brachte. Gegen 17:15 Uhr trafen wir wieder in Schmölln ein. So endete eine aufregende, informative, warme Woche.

Bedanken möchten wir uns im Namen der Kurse bei allen Lehrern, die uns über die Woche begleitet haben, für die gute Organisation. Außerdem geht ein großer Dank an Frau Dr.Ritter, Frau Dr. Wiege, Herr Dr. Rosenbusch, Dr. Dirk Grieß und Frau Dr. Drabent, die mit uns gemeinsam experimentiert haben.

 

Geschrieben von Emily Ann Hoffmann, Niklas Freytag und Celine Steinbock

Pin It